26 April 2011

Eine Kerze für Tschernobyl

Die Idee dazu kam mir gestern Abend - schon seit einiger Zeit wird in den Medien angekündigt, dass heute der Jahrestag von Tschernobyl ist. Und natürlich habe auch ich viel über diese Katastrophe gelesen und habe die Bilder des zerstörten Reaktors immer vor dem inneren Auge zum Abruf bereit... Daher dachte ich, dass es eine schöne Idee wäre, für all die Menschen, die damals (unwissentlich) ihr Leben riskiert und schließlich auch verloren haben, zuhause eine kleine Kerze anzuzünden. Nur eine winzige, persönliche Geste - vielleicht unbedeutend, aber ein kleines Zeichen, dass man diese Opfer nicht vergessen hat und ihnen auch dankt.

Ich bin nicht unbedingt von der Existenz Gottes überzeugt - aber ich denke, dass Gedanken und Wünsche, die vom ganzen Herzen kommen, irgendwo im Universum ankommen und vielleicht als eine Art positiver Energie zurückkommen (okay, jetzt höre ich mich schon an als wäre ich auf LSD). Es ist schwer zu beschreiben, aber ich bin überzeugt, dass solche kleinen Gesten nicht umsonst sind - man wird ihr Resultat vermutlich niemals zu spüren bekommen, aber alleine die Bereitschaft, diese Menschen nicht zu vergessen, zählt. Und zwar für einen selbst.

Ich habe auch ein hübsch verziertes Glas für meine kleine Kerze gefunden - es ist schön bunt und hat eine Sonne auf der Seite.
Ich denke, dass die Toten sich nicht darüber freuen, wenn man ihnen lange nachtrauert - ich denke, dass es eine viel größere Hommage an sie wäre, sie und ihr Opfer niemals zu vergessen; es ist unsere Pflicht, aus den Umständen ihres Todes ( = der Katastrophe) zu lernen und zukünftiges, ähnliches Leid zu verhindern. Und erinnern, wir müssen uns erinnern - und niemals vergessen.

No comments:

Post a Comment