14 January 2015

Diskriminiert meine Uni etwa Frauen?

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, das ich nicht richtig einordnen kann - ich weiß nämlich nicht, ob ich vor Wut platzen oder einfach nur lachen soll.
Ich studiere Informatik und bin sehr glücklich damit. Natürlich könnt ihr euch vorstellen, dass der Großteil der Studenten in diesem Bereich männlich ist, d.h. wir haben eigentlich nur wenige Frauen in diesem Studiengang. Man kommt aber mit allen sehr gut zurecht und es herrscht eine lockere und vor allem freundliche Atmosphäre.

Heute hat einer meiner Professoren seine Vorlesung mit einer Frage begonnen; an ihn wurde nämlich herangetragen, dass der Titel seiner Vorlesung Frauen diskriminiert. Der Titel der Vorlesung lautet "Diskrete Strukturen für Informatiker". 
Und anscheinend soll deswegen überlegt werden, ob es nicht in "Diskrete Strukturen für Informatiker und Informatikerinnen" umbenannt werden soll.

Ich war im ersten Moment sprachlos - war das sein Ernst? Ist wirklich jemand an den Professor herangetreten und hat tatsächlich gemeint, der Titel dieser Vorlesung würde Frauen diskriminieren?

Der Professor nahm das Ganze sehr ernst und wollte von uns wissen, ob wir diesen "Diskriminierungsverdacht" so unterschreiben würden. Die meisten von uns haben ihn nur noch mit großen Augen angestarrt. Im Endeffekt hat der Professor beschlossen, dass jeder an ihn eine Email schreibt (auch gerne anonym von einem Account, der nicht zuzuordnen ist) und dort einfach seine ehrliche Meinung darlegt.

Ich bin jetzt immer noch, obwohl seit der Vorlesung etliche Stunden vergangen sind, leicht sprachlos und meine innere Stimmung schwankt zwischen wütend und heiter. 

Ich weiß nämlich nicht, ob ich das Ganze nicht für einen schlechten Scherz halten soll. Diskriminierung? Wissen die Leute überhaupt was das bedeutet? Diskriminierung ist Ausgrenzung, Benachteiligung und Herabwürdigung von Gruppen (oder einzelnen Personen), in diesem Fall wären es Frauen. Und da muss ich mir die Frage stellen, ob ich als Frau in dieser Vorlesung oder diesem Studiengang jemals auf irgendeine Weise benachteiligt, herabgewürdigt oder ausgegrenzt wurde?

Niemals.

Ich wurde immer mit Respekt und sehr freundlich behandelt. Natürlich ist ein Studiengang wie Informatik sehr männerlastig, aber die im Vergleich dazu wenigen Frauen kommen super mit allem und allen zurecht! Ich habe noch nie erlebt, dass ich abgewiesen oder unfair behandelt wurde. Die Menschen, die dort studieren und arbeiten, sind sehr liebenswürdig und hilfsbereit.

Und dann muss ich hören, dass irgendein Individuum meint, dass ein Vorlesungstitel Frauen diskriminieren könnte.

Ich weiß nicht, ob ich vor so viel Dummheit lachen oder meinen Kopf gegen die Wand schlagen soll. Wahre Diskriminierung ist für mich etwas Greifbares, eine spürbare Benachteiligung. Diese ist aber eindeutig nicht einmal ansatzweise vorhanden!

Vielleicht sind aber auch in meinem Hirn ein paar Windungen falsch verkabelt - aber kann mir bitte jemand erklären, wie man Diskriminierung an einem Vorlesungstitel festmachen will? Das ist so absurd, dass mir die Worte fehlen! 

Ich hätte niemals gedacht, dass dieser perverse Gender-Wahnsinn auch irgendwann meine Uni erreichen wird. Hier wird ein Problem erdacht, das in Wirklichkeit gar nicht existiert! Im Ernst: Wen interessiert es denn bitte, wie Vorlesungen heißen? Und was für eine Art Mensch muss man sein, um daran Anstoß nehmen zu können? 

Was stimmt nicht mit diesem Individuum, das auf diese dämliche Diskriminierungsschiene abfährt?

Ich weiß nicht, wie das Ganze ausgehen wird. Aber vermutlich - und das befürchte ich stark - wird der Vorlesungstitel geändert. Damit alles so schön politisch korrekt wird. Nur wird das leider sehr viel Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen - wie unser Professor erklärt hat, muss wegen dem neuen Namen dann auch die Prüfungsordnung und vieles mehr geändert und angepasst werden. Das kostet Geld und benötigt Ressourcen. Die eigentlich auch für etwas Sinnvolles eingesetzt werden könnten.

Was haltet ihr von dem Ganzen?

3 comments:

  1. Also wirklich, das ist ja mal richtig dämlich^^
    Ich habe kein Problem damit, wenn nur die männliche Anrede genannt wird, alles andere ist viel zu lang und zu kompliziert. Wenn man sich dadurch schon diskriminiert fühlt, darf man ja gar nicht mehr auf die Straße gehen...

    ReplyDelete
  2. ganz ehrlich: ich bin schon für gleichberechtigung etc., aber bei sowas wird mMn oft übertrieben. es ist für mich ok, wenn einfach nur ein "Geschlecht" dasteht. Man ist halt Informatiker und ich finde Informatikerin ist auch sehr ungebräuchlich. Ich finde es auch ok wenn man einfach das Geschlecht der Mehrheit rannimmt. Naja vllt sollte man den Titel jetzt so lassen und beim nächsten Mal vorsichtiger sein.

    ReplyDelete
  3. Mir persönlich ist es auch relativ egal und ich glaube dass es tatsächlich auch dem Großteil so geht und wenn sich ja nur einer angegriffen fühlt, dann versucht man alles richtig zu machen. Keiner möchte nämlich das dein Titel nachher wirklich irgendwo steht und das geht ja momentan so verdammt schnell.
    Als ich damals meine Facharbeit geschrieben habe, habe ich auch etliche wirklich etliche Probleme bekommen weil ich eben nur die männliche Form genommen habe und nicht immer er/in geschrieben habe. Es ist unwichtig für mich. Ich bin gefestigt als Frau, ich bin mir auch sehr sicher dass ich eine bin und da brauche ich diese Endung einfach nicht.

    ReplyDelete